El Wilster

Ernesto Rico Schmidt am 24. Juli 2018

Nach einem Monat Fußballweltmeisterschaft, ist die lokale Realität angesagt: el Wilster.

San José de la Banda — Club Deportivo Wilstermann

Der Klub wurde 1949 gegründet, ursprünglich spielte man mit dem Namen San José de la Banda in weiß-hell blauen Trikots in der Stadtliga, bis 1955, die heute traditionellen Farben rot und blau eingeführt wurden und der Name Club Deportivo Jorge Wilstermann etabliert wurde.

Der Wilstermann, el Club Aviador (der Fliegerklub) war eng mit der inzwischen nicht mehr existenten staatlichen Fluglinie Lloyd Aereo Boliviano (LAB) verbunden. Jorge Wilstermann war Pilot aus Cochabamba und einer der ersten Piloten Boliviens, verunglückte 1936 in einem Flugzeug vom LAB.

Ich erinnere mich an einem Spiel in Cochabamba ca. 2007, gegen den lokalen Rivalen Aurora. Der Lloyd Aereo Boliviano war in einer tiefen Krise. In einem seiner letzten Flüge machte der Pilot einen Kreis über die Stadt und über das Stadium, als die Mannschaften mitten im Spiel waren.

Tetracampeón

Kurz nach dem Einstieg in die nationale Liga wurde Wilstermann vier Mal hintereinander Meister: 1957, 1958, 1959, 1960. Die erste goldene Ära, mit den Helden meines Vaters, wie er selbst sagt und mir in einer Widmung zu einem Buch über Wilstermann beichtete.

César Sánchez, Ausberto García, Máximo Alcócer, Renán López, Oscar Claure.

Spätere wurden Spieler wie Julio Cesar Baldivieso, Erwin Romero und Gaston Taborga (Maturant meiner Schule, den ich mal für die Schülerzeitung interviewen durfte) und Jairzinho (brasilianischer Nationalspieler) meine Helden.

Danach schaffte Wilstermann im Jahr 2010, das seltene „Kunststück“, innerhalb nur eines Jahres, Meister im Apertura, in der ersten Saisonhälfte, zu werden, um am Ende der Saison abzusteigen. Wilstermann spielte so als abgestiegener bolivianischer Meister international in der Copa Libertadores.

Ich bin nach wie vor ein wenig darüber froh, dass ich damals weit weg war, um nicht direkt vor Ort erleben musste, wie der Alptraum eines jeden Fußballfans wahr wurde, und mein Wilsterman 58 Jahre nach seine Gründung abgestiegen war.

Apertura 2018

Im Jahr 2010 wurde aus der Liga del Fútbol Profesional Boliviano la División del Fútbol Profesional und die Meisterschaft wurde auf insgesamt vierzehn Mannschaften aufgestockt, die zu Beginn in zwei Gruppen aufgeteilt waren. Anschließend spielten die besten zwei von jeder Gruppe ein Halbfinalspiel, um in einer Finale den Meister zu ermitteln.

Es gab ein Hin- und ein Rückspiel, Auswärtstore wurden nicht berücksichtig. Es wurden lediglich Siege gezählt, was für das Finale mit The Strongest aus La Paz bedeutete, dass nach einem Sieg von The Strongest (2:1) und einem Sieg von Wilstermann (2:1), es ein drittes Spiel im Stadion Patria der Stadt Sucre geben musste.

Das Spiel stand nach 90 Minuten 2:2 und es musste im Elfmeterschießen entschieden werden. Ein weiter Besonderheit: Es gibt keine Verlängerung nach 90 Minuten, sondern man geht direkt in die Entscheidung aus elf Metern.

Die Entscheidung wurde am Ende ein wenig skurril: Wilstermann wurde Meister am Ende einer beindruckenden Kampagne aber mit den wenigsten Fehlern beim Elfmeterschießen.

Clausura 2018

Die zweite Hälfte der Saison begann vergangene Woche, nachdem in letzter Minute die noch ausständigen Gehälter für Mai bezahlt werden konnten.

In der zweiten Hälfte der Saison spielen die vierzehn Mannschaften alle gegeneinander.

Die Ersatzmannschaft von Wilstermann trennte sich gestern torlos mit Blooming aus Santa Cruz, im Stadium von Sacaba, vor geschätzten 3,000 Zuschauerinnen und Zuschauern.

Kommende Woche spielt die Mannschaft gegen Deportivo Cuenca aus Ecuador für das Rückspiel in der Copa Sudamericana, im Stadion von Cochabamba, wenn der Umbau des Stadiums rechtzeitig abgeschlossen wird.

Willkommen zurück in die lokale Realität!